Rett-Familientreffen 2013 in Hipping - Österreichische Rett-Syndrom Gesellschaft

<br />        
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Beiträge > Archiv 2013

Rett-Familientreffen 2013 in Hipping

Rückblick Rett-Familientreffen 2013
14. bis 16. Juni 2013, Hotel Lohninger-Schober in Hipping

Wie inzwischen schon gewohnt, war die Anreise bereits am Freitag. Der Erste Termin war um 16:00 Uhr, die Vorstandssitzung. Auffallend war, daß doch Einige schon sehr müde waren. Die meisten müssen ja am Vormittag noch arbeiten und es ergibt sich daraus ein gewisser Stress. Umso mehr sind alle sehr zu loben. Wir konnten ziemlich pünktlich beginnen. Kammeradschaft war auch angesagt, denn manch Einer hat Aufgaben eines Anderen erfüllt, um zu entlasten. Danke!

Um 20:00 bekamen wir wieder einen interessanten Einblick in die Internationale „Rett-Welt". Ehepaar Peckary ist sehr engagiert in diesem Bereich tätig. Sie machen das schon sehr viele Jahre lang und daher haben sie auch gute Verbindungen und Bekanntschaften. Sie konnten uns somit interessante Details über Forschung und Fortschritte mitteilen. Da es uns Eltern verständlicherweise niemals schnell genug damit geht, war es gut zu verstehen wie kompliziert das mit der Forschung ist. Auch die Tatsache dass es global gesehen doch einige Rett-Familien gibt, kann durchaus ein Trost sein. An dieser Stelle anzumerken ist sicher auch ein großes Dankeschön, denn für diese Tätigkeit wird viel Zeit und Arbeit investiert.

Tja, der Samstag hat uns wieder mal einander näher gebracht und die Stimmung aufgelockert. Wie schon gewohnt und dennoch sehr geliebt unsere Vitalcoacherin Martha Irndorfer. Mit ihrem Engagement löst sich anfängliche Distanziertheit im Nu auf. Es sind ja doch auch immer wieder neue Familien anwesend, die noch niemanden kennen. Dann auf eine Gruppe stoßen die schon sehr vertraut miteinander ist, kann sich durchaus trennend auswirken. So ist es immer wieder schön zu sehen wie schnell sich solche Situationen auflösen lassen. Außerdem ist Lachen, und das tun wir zur Genüge in dieser Stunde, die Beste Medizin.

Um 11:00 Uhr kam dann der Programmpunkt Gesundheit und Wohlbefinden: Entspannen und Harmonisieren mit ätherischen Ölen. Ein genauer Bericht darüber ist in diesem RB nachzulesen. Auf jeden Fall war ein großes Interesse vorhanden, das sah man vor allem an der Tatsache dass nach Ende des Vortrages die Referentin voll belagert und mit spezifischen Fragen bombardiert wurde.

Nachmittags stand ein gemeinsamer Ausflug auf dem Programm. Unser Günther hat das mal wieder gut organisiert. Um die Kinder wieder pünktlich zum Abendessen zu bringen konnte für den Rückweg nämlich nicht auf den fahrbaren Untersatz verzichtet werden.

An der Tatsache, dass unser lieber Ewald so mir nichts dir nichts einen nicht allzu kleinen Betrag als Spende in die Hand gedrückt bekam, noch dazu von einer uns unbekannten Person, konnte man sehen, dass es immer noch Menschen mit Herz gibt. Als man sich am Aben darüber unterhalten hat, war jeder sichtlich gerührt. VIELEN, VIELEN, DANK.


Das Konzert der Gruppe AustroKlang war ein voller Erfolg. Einige unserer Mädchen haben voll „abgerockt". Es war lustig und berührend sie zu beobachten. Ich denke es hat auch dem Rest der Zuhörerschaft sehr gut gefallen. Und wie oft kommt man schon zu einem Konzert? Also ich auf jeden Fall nicht sehr oft. Es bedeutet somit auch ein kleines Stückchen Freiheit und Normalität. Es ist etwas auf das ich mich sehr gefreut habe. Ein HERZLICHE DANKESCHÖN auch an diese Gruppe, denn sie haben diesen Abend sozusagen gespendet.

Der Sonntag hat mit dem Thema Steuer und Behinderung begonnen.  Dieses Thema hatten wir ja schon einige Male aber anscheinend ist es wirklich kompliziert. Diese Schlussfolgerung ergibt sich aus der regen Beteiligung und den Fragen die vorherrschten. Es ändern sich auch die Gegebenheiten mit unseren Kindern. Sie werden größer, es herrschen andere Umstände. Und natürlich ändert sich auch von Zeit zu Zeit etwas an den Gesetzen. Und da unser Karlheinz ja ein Finanzer ist, kennt er sich eben sehr gut aus. Auf jeden Fall hat er alle Fragen zur Zufriedenheit beantworten können.

Als Abschluss fand dann noch die Generalversammlung statt. Einige Daten wurden besprochen, der Vorstand wurde gewählt und noch ein paar Infos.

Abschließend noch ein paar persönliche Worte von mir. Es ist schön zu sehen, wie toll alle dieses Treffen finden und wie gut es tut mit gleich Betroffenen zusammen zu sein. Ich finde es sehr gut, dass es keine „Grüppchen" gibt, sondern das jeder versucht mit jedem sich zu unterhalten. Denn wie hilfreich wäre wohl so ein Verein, wenn er nur bestimmten Personen zum Vorteil gereicht? Außerdem ist es auch ein Stück Persönlichkeitsentwicklung, wenn man versucht mit den verschiedensten Arten von Menschen auszukommen.

Alle drei Tage waren wieder perfekt organisiert, man denke nur an die viele Arbeit die bereits Monate im Vorhinein geleistet wird, nicht zu vergessen – ehrenamtlich. Die vielen Ideen und deren Umsetzung, zB der nette Willkommensgruß oder unser Pausenversorgung verlangen unsere Wertschätzung und Dankbarkeit.

Bei den Betreuern möchten wir uns auch sehr herzlich bedanken. So ist es für uns Eltern wirklich angenehm und entspannend zu wissen dass die Kinder gut versorgt sind und man sich voll auf das Programm konzentrieren kann.

Nun also freuen wir uns schon auf das nächste Jahr und werden dieses Treffen in freudiger Erinnerung behalten.


Ein Bericht von Esther Gritsch



Bilder in Google+ ansehen »

Hipping

Hipping ist ein kleiner Ferienort mitten im Salzkammergut, 3 km von St. Georgen im Attergau und 7 km vom Attersee entfernt.
Mehr erfahren »

 
Rett-Familientreffen 2013 in Hipping
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü